Menü

Lowepro Pro Trekker BP 550 AW II – Traum-Rucksack für Content Creator

Blog, Equipment, Rucksack

Lowepro Pro Trekker BP 550 AW II – Traum-Rucksack für Content Creator

Lowepro Pro Trekker BP 550 AW II – Traum-Rucksack für Content Creator

Lowepro Pro Trekker BP 550 AW II – Traum-Rucksack für Content Creator

Ich habe einen Rucksack für Content Creator gesucht, wo mein komplettes Equipment rein passt. Ich hatte immer ein Sammelsurium an Taschen und Koffern, auf die mein Foto- und Video-Equipment aufgeteilt war. Wenn man Shootings hat, wo man mit dem Auto an die Location heranfahren kann, da ist das kein Problem. Aber wir sind auch viel auf Reisen, sind wandern und unterwegs – da konnte und wollte ich auch keine Koffer oder Taschen tragen. Also habe ich angefangen, mich nach einem Rucksack umzuschauen, in den mein komplettes Equipment passen sollte.

Ich war anfangs skeptisch, ob ich bei meiner Suche erfolgreich sein würde. Ich habe auch immer keine Lust, mich durch diverse Produkte zu arbeiten, mehrere zu bestellen, die Hälfte wieder zurückzuschicken oder weiterzuverkaufen.

Lowepro war mir als Hersteller guter Produkte schon bekannt und ich hatte einfach einen der größten Rucksäcke herausgesucht, den ich von der Firma gefunden habe: Den Lowepro Pro Trekker BP 550 AW II *. Und ich kann’s kaum glauben, aber ich habe – zumindest für mich – den Traum-Rucksack für Content Creator gefunden.

 

Was sollte alles reinpassen?

Ich hatte die Anforderung, dass folgende Dinge in den Rucksack passen sollten:

  • Sony A7 III Body
  • 2x Ersatzakkus für die Sony A7 III
  • 3 Objektive (Sigma 35mm 1.4 ART, Sigma 24-70mm 2.8 ART, Sigma 50mm 1.4 mit Canon-EF-to-Sony-E Mount Adapter)
  • 3x ND-Filter, 1x Polfilter, 1x Pro Mist Filter + Filteradapter
  • DJI RSC2 Gimbal mit RavenEye System, Handyhalter und Follow-Focus System
  • Gorilla Pod
  • GoPro Hero 9
  • 3x ND-Filter für die GoPro
  • 3x GoPro Ersatzakkus + Ladegerät
  • TBS Tango II Fernsteuerung für die FPV-Drohne
  • DJI FPV Goggles V2 für die FPV-Drohne
  • 4x LiPo Akkus für die FPV-Drohne
  • Hota D6 Pro Dual-Charger für 6S LiPo Akkus
  • Externes Røde-Mikrofon für die Sony mit Dead Cat
  • 15″ Macbook Pro inkl. Ladegerät und USB-C Dock
  • 5″ FPV-Drohne
  • Kabel, SD-Karten, diverser Kleinkram, Ersatzteile (Antennen, ein Motor, Kabelbinder, Schrumpfschlauch, Ersatz-Propeller) und Werkzeug (Zange, Lötkolben, Schraubendrehe, 1/4″ Ratsche etc.) zur Field-Reparatur der FPV-Drohne
  • Eine Consumer-Drohne im Formfaktor der DJI Mavic (die ich noch nicht habe – aber Platz wollte ich vorhalten

Die Liste ist natürlich wirklich lang und über die Sinnhaftigkeit, alles immer dabei zu haben, lässt dich natürlich auch streiten. Aber letztendlich wollte ich eine All-in-One-Lösung.

Alles, was Licht-Technik angeht (Dauerlicht, Blitze, Empfänger, Gels usw.) wollte ich nicht im Rucksack haben.

 

Die Vorteile

Aber ich kann es ganz kurz machen: Es passt wirklich alles rein. Mind = Blown.

Die großen Komponenten befinden sich alle im großen „Hauptbereich“ des Rucksacks, sinnvoll eingeteilt. Die größte Sorge, ob ich es verstaut bekomme, hat mir das DJI RSC2 Gimbal gemacht. Ich hatte die gefalteten Maße genommen – und laut Specs passt es eigentlich nicht ganz rein. Aber der Rucksack ist ja flexibel. D.h. das Gimbal passt ganz unten quer liegend prima in den Rucksack rein, braucht dann aber auch die komplette Breite, trotzdem es auch komplett zerlegt ist.

Innen im Deckel in den kleinen Taschen ist der ganze Kleinkram, Werkzeug, Kabel, Filter, Adapter usw. Das Macbook Pro ist im dafür vorgesehenen Einschub im Deckel. Die FPV-Drohne kann außen am Rucksack festgeclipst werden.

 

Ist noch mehr Platz im Rucksack?

Ja:

  • Die noch nicht vorhandene DJI Mavic-Formfaktor-Drohne kommt ihn die Tasche, die oben am Rucksack festgeclipst werden kann und aktuell noch komplett leer ist.
  • In der Seite gibt es noch eine Tasche, wo man z.B. eine Trinkflasche verstauen kann
  • Am Hüftgurt gibt es noch eine kleine Tasche, wo noch nichts drin ist

Darüber hinaus kann man natürlich variieren: Aufsteckblitz statt Mikrofon, zweiten 4er-Satz LiPo Drohnen-Akkus statt Mikrofon, großes Stativ statt FPV-Drohne außen an der Rückseite.

 

Die Nachteile

Das klingt ja alles fast zu schön, um wahr zu sein, oder? Aber gibt es auch Nachteile?

Der größte Nachteil ist (was natürlich durch meine eigenen Anforderungen zustande kam) dass der Rucksack mit so viel Equipment wirklich Blei-schwer. Ich habe keine Waage, aber ich habe mal grob überschlagen, der Rücksack dürfte aktuell so um die 20kg wiegen – ohne eine Mavic drin, ohne Trinken drin usw. Der Tragekomfort ist aber sehr gut, auch mit dem Brust- und Hüftgurt, der zusätzlich Stabilität gibt. Ich bin mit dem kompletten Equipment im Urlaub auch mal 10km-Wanderungen gelaufen, das geht – ich würde natürlich lügen, wenn ich sagen würde, dass das nicht schwer und anstrengend ist. Aber ich glaube nicht, dass man unter der Prämisse, dass man alles dabei haben will, eine bessere/bequemere Lösung findet.

 

Fazit

Würde ich als Rucksack für Content Creator noch mal zum Lowepro Pro Trekker BP 550 AW II greifen? – Ja. Auf jeden Fall!

Er ist nicht günstig, aber die Verarbeitung ist top, man kann wirklich sehr viel Zeug mitnehmen, aber für mich passt das Preis-Leistungsverhältnis.

 

* Affiliate Links

0 Kommentare Antworten

    Kommentieren

    Ihr Kommentar(Button klicken zum Senden)

    This is a unique website which will require a more modern browser to work!

    Please upgrade today!